WIE KANN DICH DEIN PFERD ALS LEBENSLEHRER UNTERSTÜTZEN?


Du liebst dein Pferd, klar, und tust alles, damit es sich wohlfühlt. Du willst sein Bestes, aber manchmal hast du das Gefühl, er oder sie dankt es dir nicht richtig. Dann hat es plötzlich keine Lust, ist widersetzlich, bleibt einfach stehen beim Reiten, oder es legt die Ohren an, wenn du es nur freundlich begrüßen willst.
Du bist ratlos. Du schaust es an und untersuchst es, ob es irgendwo eine Verletzung hat, die du noch nicht bemerkt hast oder ob ihm sonst etwas weh tun könnte. Du willst ja  nichts übersehen. Aber nein, alles soweit gut. Du probierst dies und das, fragst Stallkollegen, ob sie eine Idee haben, aber es ändert sich nichts. Sein Verhalten kannst du  dir nicht erklären. Vielleicht versuchst du es mit Druck, schließlich muss das Pferd ja wissen, wer hier das Sagen hat und du kannst dir nicht auf der Nase rumtanzen lassen. Das führt je nach Charakter des Pferdes dazu, dass es widerwillig schließlich das tut, was du von ihm willst oder es wird noch aufmüpfiger und lässt sich gar nicht mehr händeln.
Wie auch immer, es wird alles schwierig und macht keinen Spaß mehr.
Du wirst langsam verzweifelt, weil all die bekannten Möglichkeiten, die du ausprobiert hast, nichts bringen.
Und bevor du dir jetzt überlegst, dein Pferd zu verkaufen, weil du nicht mehr mit ihm zurecht kommst, kannst du die Sache mal aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten.

Dein Pferd ist ein sehr feinfühliges, energetisches Wesen. Es ist als Beutetier über Jahrtausende darin geübt worden, jede kleinste Veränderung im die Herde umgebenden Energiefeld wahrzunehmen und darauf zu reagieren, damit es überlebt. Das tut es jetzt auch noch, auch wenn es im Stall und auf sicheren Weiden lebt. Vor allem nimmt es deine Energie wahr, wenn du mit ihm zusammen bist. Alles, was du tagtäglich erlebst und wie du darauf reagierst, spiegelt sich in deinem Energiefeld wieder. Auch wenn du vordergründig gut gelaunt zu deinem Pferd gehst, es spürt sehr wohl, wie es dir dahinter wirklich geht – und das zeigt es dir!

Du kannst dich fragen:
- Was hat sich in meinem Leben geändert, als die Schwierigkeiten anfingen?
- Bin ich seitdem mehr gestresst oder unter Druck?
- Wie ist meine seelische Grundstimmung? Bin ich gut gelaunt, ausgeglichen und fröhlich, oder eher ärgerlich/angespannt/traurig?

Du kannst auch deine/n beste/n Freund/in fragen, ob ihr/ihm eine solche Veränderung an dir aufgefallen ist.

 

Dein energetischer bzw. seelischer Zustand drückt sich über deine Körperhaltung aus und wie du dich bewegst. Das alles liest dein Pferd und reagiert entsprechend darauf. Gefühle sind Energie und werden von deinem Pferd nicht bewertet, sondern einfach als Information aufgefasst.

Wenn dein Pferd also auffällig häufig ärgerlich oder schlecht gelaunt auf dich reagiert, nimm dir einen Moment Zeit, die folgende kleine Wahrnehmungsübung durchzuführen.

  • Stell dich hüftbreit hin, spüre den Boden unter deinen Füssen und lasse Wurzeln hinein wachsen.
  • Schiebe deine Scheitelkrone nach oben und lass die Schultern sinken.
  • Atme ein paar Mal tief in deinen Bauch ein und aus.
  • Fühle in deinen Körper hinein. Wo spürst du Verspannungen, Enge oder Schmerz?
  • Beginne am Kopf, nimm einfach deinen Körper wahr, ohne etwas zu verändern oder zu bewerten.
  • „Scanne“ deinen Körper langsam vom Kopf bis zu den Füssen und spüre, an welchen Stellen er sich meldet.
  • Wenn du an den Füssen angekommen bist, kannst du an die Körperstelle, die du am deutlichsten gespürt hast, ein paar tiefe Atemzüge schicken.
  • Zum Schluss kannst du die Hände auf deine Mitte legen, um dich zu zentrieren.


Diese Übung wird dir helfen, deine Wahrnehmung aus dem Kopf in deinen Körper zu verlagern und somit bist du präsent. Pferde wollen unsere Präsenz, das heißt Da-Sein im Hier und Jetzt in unserem Körper. Sie wollen einfach nur, dass wir unsere Emotionen fühlen, uns ihrer bewusst werden ohne sie zu bewerten. Sobald du die Emotion bewusst im Körper fühlst, beginnt sie zu fließen und die Energie verändert sich.
Wenn du diese Übung neben deinem Pferd machst, wirst du feststellen, dass es darauf mit Aufmerksamkeit und Entspannung reagiert – und schon habt ihr wieder eine bessere Basis!

Ich freue mich, wenn dir diese kleine Übung bereits hilft, deine Beziehung zu deinem Pferd zu verbessern.
Bei anderen Problemen mit deinem Pferd bin ich gerne für dich da. Kontaktiere mich für ein unverbindliches telefonisches Erstgespräch!